LICHT – KLANG – SKULPTUR

H A R M O N I E
Aus filigranen grünen Laserstrahlen gebildet schwebt über dem Reichstagsgebäude eine Lichtpyramide. Aus ihrer Spitze heraus öffnet sich eine Gegenpyramide in die Unendlichkeit des Nachthimmels.

Musik namhafter Komponisten wie György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert und Lothar Voigtländer sowie der Gewinner des vorgesehenen europäischen Kompositions-Wettbewerbs ergänzen und vertiefen die faszinierende Ästhetik von Reichstagsgebäude und Lichtskulptur.

Mit dem 1987 begonnenen WAHRZEICHEN REICHSTAG legt Wolfgang Heinrich Fischer ein vieldimensionales Kunstwerk zu Geschichte, Natur und Zukunft vor, gewidmet den Werten unserer Kultur und den Idealen der Demokratie.

Es beflügelt die Phantasie und erfreut Menschen aus aller Welt, – in der Mitte unseres demokratischen Gemeinwesens.

Das Werk ist ein gesamtkünstlerischer Beitrag zum Europäischen Friedensprojekt. Sein thematisches Zentrum ist die Harmonie mit ihrer Vielfalt in Einheit und Freiheit.

Im Jahre 2000 wählte auch die Europäische Union die Harmonie zu ihrem offiziellen Motto:

In Vielfalt geeint
United in diversity
Unie dans la diversité
Unita nella diversità
Unida en la diversidad
Zjednoczeni w różnorodnośc

H A R M O N Y
Composed of green laser beams, a pyramid of light is floating above the Reichstag building. On its top a counter-pyramid is opening into the endlessness of the night sky.

Music by famous compositioners like György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert and Lothar Voigtländer as well as by the winners of an European Compositioner‘s Contest shall complete and deepen the fascinating aestetics of the Reichstag and installation.

With the WAHRZEICHEN REICHSTAG Wolfgang Heinrich Fischer offers a multidimensional artwork about history, nature and future dedicated to the values of our culture and the ideals of our democracy. It fires the fantasy and enjoys people from the whole world amidst our democratic community.

As a cooperative work in the process of growing it is an art encompassing contribution to the European Peace Project. Its subject is the harmony in its diversity in unity and freedom.

In the year 2000 the European Union chose the harmony as its motto:

United in diversity
Unie dans la diversité
Unita nella diversità
Unida en la diversidad
Zjednoczeni w różnorodności
In Vielfalt geeint

A R M O N I A
Formado por rayos láser verde filigrana, una pirámide ligera flota sobre el edificio del Reichstag. Desde su punto una contrapyrámida se abre en el infinito del cielo nocturno.

La música de compositores de renombre como György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert y Lothar Voigtländer, así como los ganadores del concurso europeo de composición, complementan e intensifican la fascinante estética del edificio del Reichstag y la escultura ligera.

Wolfgang Heinrich Fischer, que comenzó en 1987 con el proyecto WAHRZEICHEN REICHTAG, presenta una obra de arte multidimensional sobre la historia, la naturaleza y el futuro, dedicada a los valores de nuestra cultura y los ideales de la democracia.

Llena la imaginación y deleita a la gente de todo el mundo, -en medio de nuestra comunidad democrática.

El trabajo colaborativo es una contribución artística al Proyecto de Paz Europeo. Su centro temático es la armonía con su diversidad en unidad y libertad.

En el año 2000, la Unión Europea también eligió la armonía como su lema oficial:

Unida en la diversidad
In Vielfalt geeint
United in diversity
Unie dans la diversité
Unita nella diversità
Zjednoczeni w różnorodności

H A R M O N I E
Composé par des filigranes rayons laser verts une Pyramide vole dessus du bâtiment du Reichstag.

De sa pointe une contrepiramide s‘ouvre dans l‘infini du ciel nocturne.

La musique par des compositeurs renommés comme György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert et Lothar Voigtländer et en outre par des vainqueurs du concours européen de composition complètent et approfondissent l‘estetique du bâtiment du Reichstag et de son installation.

Avec le WAHRZEICHEN REICHSTAG, commencé en 1987, Wolfgang Heinrich Fischer offre une oeuvre d‘art multidimensional sur l‘histoire, natur et le futur dédiée aux valeurs de notre cultur et aux idéaux de notre democratie.

Elle inspire notre fantaisie et plaît aux gens venant de tout le monde – au milieu de notre communauté.

L‘oeuvre en croissance est une contribution d‘art intégrale au projet européen de paix. Son sujet est l‘harmonie en sa diversité en unité et liberté.

En l‘année 2000 l‘Union Européenne a choisi aussi l‘harmonie comme sa dévise officielle:

Unie dans la diversité
Unita nella diversità
Unida en la diversidad
Zjednoczeni w różnorodności
In Vielfalt geeint
United in diversity

A R M O N I A
Sottilissimi raggi laser verdi formano una piramide luminosa sospesa sopra il Reichstag. Il suo vertice è all’origine di una piramide contrapposta che si diffonde nell’infinità del cielo notturno.

La musica di famosi compositori, come György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert, Lothar Voigtländer e il vincitore del concorso europeo che contiamo di organizzare, integrerà e potenzierà l’estetica affascinante del Reichstag e di questa scultura luminosa.

Con il progetto UN SIMBOLO: IL REICHSTAG, iniziato nel 1987, Wolfgang Heinrich Fischer presenta un’opera d’arte multidimensionale legata alla storia, alla natura e al futuro, dedicata ai valori della nostra cultura e agli ideali della democrazia.

Quest’opera fa volare la fantasia e rallegra persone di tutto il mondo al centro della nostra collettività democratica.

Quest’opera collettiva in via di sviluppo è un contributo di artisti di diverse discipline al progetto di pace europeo. Il suo tema fondamentale è la varietà dell’armonia nell’unità e libertà.

Nel 2000 anche l’Unione Europea ha scelto l’armonia come base del suo motto ufficiale:

Unita nella diversità
Unida en la diversidad
Zjednoczeni w różnorodności
In Vielfalt geeint
United in diversity
Unie dans la diversité

H A R M O N I A
Niby twór z filigranowych promieni laserowych unosi się nad gmachem Reichstagu piramida świetlna. Z jej wierzchołka wyrasta dalsza odwrócona piramida otwierająca się na nieskończoność nocnego nieba.

Muzyka takich znanych kompozytorów jak György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert i Lothar Voigtländer oraz laureatów specjalnego europejskiego konkursu kompozycyjnego uzupełnia i poglębia fascynującą estetykę gmachu parlamentu i rzeźby świetlnej.

Swoją kreacją Reichstag jako Symbol i Punkt Orientacyjny wykoncypowaną w 1987 roku, Wolfgang Heinrich Fischer stwarza wielowymiarowe dzieło poświęcone historii i przyszło-ści oraz wartościom naszej kultury i ideałom demokracji.

Poprzez swoje dzieło artysta uskrzydla fantazję i sprawia radość turystom z całego świata licznie nawiedzającym centrum naszej demokratycznej społeczności. Dzieło zbiorowe Gemeinschaftswerk im Wachsen stanowi artystyczny wkład do Europejskiego Projektu Pokojowego. Jego myślą przewodnią jest harmonia pośród różnorodności, jedność i wolność.

W 2000 roku także Unia Europejska wybrała harmonię jako swoje oficjalne motto:

Zjednoczeni w różnorodności
In Vielfalt geeint
United in diversity
Unie dans la diversité
Unita nella diversità
Unida en la diversidad


F R I E D E N

Bei der Inspiration zu diesem Werk am 1. Oktober 1987 war mir nicht im Entferntesten klar, welche Vielfalt sich harmonisch darin verbindet – ja, wie sehr die Harmonie selbst im Zentrum des Werkes steht.

Die Harmonie fasziniert durch ihren Gleichklang und die „Einheit einer Vielfalt“ und durch ihre klare Schönheit. Sie ist unwiderstehlich und hat auch renommierte Komponisten, Grafiker, Spezialisten und Förderer motiviert, diesen gesamtkünstlerischen Beitrag zu Harmonie und Frieden mitzugestalten und selbstlos voranzubringen. Ihnen gilt steter Dank.

Harmonie und Frieden und Freiheit sind untrennbar miteinander verbunden. Sie zu schaffen und zu bewahren ist eine elementare demokratische Notwendigkeit, eine permanente kulturelle und auch künstlerische Herausforderung.

Kunst kann Harmonie schaffen. Sie dient dem Frieden und verbindet Menschen und Kulturen.

Wie sehr Harmonie und Schönheit Menschen berühren und zu positiven Gedanken führen, zeigen die Kommentare zum WAHRZEICHEN REICHSTAG. Sie geben eine Vorstellung davon, welch vielfältige Resonanz seine Verwirklichung bewirken wird.

Möge dem WAHRZEICHEN REICHSTAG beschieden sein, in einer Zeit wachsender kultureller Disharmonien und gesellschaftlicher Polarisierungen künstlerisch zu Harmonie und Frieden beizutragen.

Im Sinne aller Beteiligten und Förderer und mit dem Wunsch für seine baldige Verwirklichung übergebe ich hiermit das Werk dem Deutschen Bundestag und der Gesellschaft zu treuen Händen.

WOLFGANG HEINRICH FISCHER
Berlin, im Herbst 2018


Hommage

H O M M A G E

„Die Lichtpyramide über dem Berliner Reichstagsgebäude ist  symbolische Architektur.
Durch mathematische Beziehungen, schrieb der Kunsthistoriker Knut Helms,
wird diese Architektur mit dem musikalischen Klang „zur Synästhesie abgestimmt”
– eine hervorragende Formulierung!

Eingebettet in alle wichtigen geistesgeschichtlichen Phasen, die mit den Namen
von Pythagoras, Plato (Sphärenharmonie) und Keppler (Weltharmonik) verbunden
sind, ist das Wahrzeichen Reichstag ein zeitgenössischer Ausdruck von
zweieinhalb Jahrtausenden europäischer und außereuropäischer Geistesgeschichte.
Für das kulturelle Leben unserer Zeit ist es die Erfüllung eines jahrtausendealten Traums:
Die Harmonie der Welt wird sichtbar, hörbar und erfahrbar.

Wie könnte man dem zusammenwachsenden Europa eine bessere Hommage zuteil
werden lassen, als dieses Werk ausgerechnet dort zu realisieren, wo neben deutscher
auch europäische Politik gestaltet wird?

Dem Deutschen Parlament bietet sich mit dem Wahrzeichen Reichstag die wunderbare Chance, mit geringem Aufwand in der Verbindung von idealer Architektur und Musik
den Gedanken der Harmonie weltweit und ganz sicher auch medienwirksam zu präsentieren.

Hoffen wir, dass man diese Gelegenheit beim Schopfe ergreift!“

DR. WERNER HEINZ
Historiker, Archäologe, Metrologe, Wissenschaftsautor
„Musik in der Architektur“, Europäischer Verlag der Wissenschaften
Frankfurt/M, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2005


Panorama von Nordwesten

Panoramablick aus Nord / West von der Dachterrasse
des Hotels Meininger am Hauptbahnhof,
Fotomontage 2011


Humboldt

Klangvolle, leichte Eleganz

Eine Lichtpyramide für den Reichstag von Wolfgang Heinrich Fischer
mit Kompositionen von György Ligeti, Wilhelm Dieter Siebert und Lothar Voigtländer.

„In ihrer dezenten, filigranen Schlichtheit entbehrt die Licht-Klang-Pyramide jeglicher überhöhender Monumentalisierung.

Mit Wilhelm Dieter Sieberts historisch-musikalischer Meditation über das Lied der Deutschen, D-Tonation, stiftet sie Sinnbezüge zu den umgebenden Gedenkstätten für die Opfer von Krieg, Völkermord und Gewalt und bezieht sie in die Ganzheit historischen Erinnerns ein. (…) Ergänzt um die musikalischen Werke György Ligetis (Lontano, Lux aeterna), vertieft sich das Erlebnis des Gesamtkunstwerks Wahrzeichen Reichstag in polyphonen Klangteppichen.

Der sphärische Lichtklang II von Lothar Voigtländer ruft klangsymbolisch die Idee menschlicher Bewusstseinserweiterung hervor. Nach Hans Coustos musiktheoretischer Schrift. Die kosmische Oktave werden Planetenumlauffrequenzen, die auf das Engste mit der Zeiteinteilung unseres Kalenders, unseres Lebensrhythmus, zusammenhängen, in Musik übertragen und damit sinnlich wahrnehmbar.

Umlauffrequenzen von Erde und Mond sowie die dem Gravitationsradius der Sonne entsprechende „theoretische Planetenumlauffrequenz“ – nach Cousto Grundmaß unseres Sonnensystems – werden als Oktaven in den hörbaren Bereich transponiert, das heißt durch Frequenzverdopplung bzw. -halbierung oktaviert und zu ganz eigenen, in sich harmonisch ruhenden Klanggebilden verschmolzen. Sie modulieren den Sonnenton H, dessen 34. Oberoktave bei 540 nm mit der Wellenlänge des grünen Laserlichtes (532 nm) nahezu identisch ist.

Diese „kosmische“ (gr. „kósmos“, dt. „Ordnung“) Harmonie
von Licht und musikalischem Klang verbindet sich mit der geometrischen Harmonie der Pyramide: In ihren Abmessungen geht sie mit dem Reichstagsgebäude
die Proportion des „Goldenen Schnitts“ ein.

Was in der langen Geschichte der bisherigen Medienkunst,
unter anderem mit der Lichtorgel in Steven Spielbergs Film Unheimliche Begegnung der Dritten Art, noch als Utopie suggeriert wurde, Licht-Klang-Synergien als Science-Fiction- Form universeller Verständigung, kristallisiert sich in Fischers Konzept der Licht-Klang-Skulptur als real, plausibel und haltbar. Die Erfindung einer philosophisch-ästhetischen Kommunikation über Geschichte, Natur und Zukunft lässt die klare ideell-künstlerische Einheit des Projektes deutlich werden. (…)

Bereits die Licht-Land-Plastik Einigkeit—Recht—Freiheit lässt die unnachahmliche Ästhetik des atmosphärisch-oszillierenden Lichtspiels der Doppelpyramide ahnen, besonders wenn sie künftig im Regen oder Schnee über dem Reichstag aufleuchten würde. Im Mittelpunkt unserer Demokratie würde dort das Licht-Klang-Werk zu einem Kristallisationspunkt eines neuen ästhetisch-politischen Zugangs zum Reichstag als demokratischem Besinnungs- und Gestaltungsort.“

KNUT HELMS
Kunsthistoriker
Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris
Humboldt, Berlin


Vieldimensional

V I E L D I M E N S I O N A L
Aus der Inspiration zu einer Laserpyramide über dem Reichstagsgebäude am 1. Oktober 1987 entstand ein vieldimensionales, künstlerisches Gemeinschaftswerk zu Geschichte, Natur und Zukunft, gewidmet den Werten unserer Kultur und den Idealen der Demokratie. Seine künstlerischen Mittel, Licht und Klang, sind immaterieller Art.

Filigrane grüne Laserstrahlen bilden über dem mächtigen Bauwerk eine schwebende Lichtpyramide. Aus Ihrer Spitze heraus öffnet sich eine Gegenpyramide in die Unendlichkeit des Nachthimmels.

Die Rauminhalte der erstrahlenden Lichtpyramide und des Parlamentsgebäudes stehen im Verhältnis von 5 : 8 zueinander. In dieser Proportion der Schönheit, dem „Goldenen Schnitt“, erscheinen sie nachts in harmonischer Einheit.

Das WAHRZEICHEN REICHSTAG ist ein Symbol der Harmonie mit ihrer Vielfalt in Einheit und Freiheit. Es beflügelt die Phantasie und erfreut die Menschen aus aller Welt – in der Mitte unseres demokratischen Gemeinwesens.

Mit „In Vielfalt geeint” wählte 2000 auch die Europäische Union die Harmonie zu ihrem offiziellen Motto.

H A R M O N I S C H
Panta rhei. Alles fließt, alles schwingt, vom Mikro- bis zum Makrokosmos.

Das einzige harmonische und im gesamten Universum dominante
Schwingungsprinzip ist die Frequenzverdopplung oder -halbierung,
die Oktave.

Sie verbindet das Größte mit dem Kleinsten, die Bewegungen
der Himmelskörper mit den Tönen und den Farben und mit der belebten
Natur (Hans Cousto, „Die kosmische Oktave“).

Die den Planeten unseres Sonnensystems entsprechenden Töne und Farben
ergeben sich aus der Oktavierung ihrer astronomischen Bewegungszyklen.

So entsprechen dem Jahreszyklus der Erde in der 74. Oktave bei
501 Nanometern (nm) die Farbe Blau-Grün und in der 32. Oktave
der chromatischen Skala mit 136,10 Hertz (Hz) der Ton „Cis“.

Dem Tagesrhythmus der Erde entsprechen in der 65. Oktave bei 702 nm
ein kräftiges Orange-Rot und in der 24. Oktave der Ton „G“ (194,18 Hz).

Der „Sonnenton H“ hingegen wird dem theoretischen Grundmaß unseres
Planeten- und Sonnensystems zugerechnet, dem Gravitationsradius der Sonne (1.476,6 m). Ähnlich wie der absolute Temperaturnullpunkt oder die
Lichtgeschwindigkeit physikalische Grenzwerte darstellen, stellt er den
Grenzwert dar zwischen energetischer Ausdehnung (Strahlung) und
Zusammenziehung (Schwarzes Loch).

Die diesem Maß entsprechende Frequenz liegt bei 32.312,5 Hz.
Die 8. Unteroktave dieser Grundfrequenz ist bei 126,22 Hz als „H“ hörbar
und in der 34. Oberoktave bei 540 nm als gelb-grünes Licht sichtbar.

Das Licht der für die Lichtskulptur vorgesehenen Neodym-YAG-Festkörper-
Laser ist mit einer Wellenlänge von 532 nm nahezu identisch
zur Wellenlänge von 540 nm.

L I C H T
Licht und Finsternis gehören zu den Ur-Symbolen der Menschheit. In allen Schöpfungs mythen kommt dem Licht zentrale Bedeutung zu. Als Gegensatz zur Finsternis gilt Licht als Inbegriff aller Heilsgüter. Licht ist die Voraussetzung irdischen Lebens, Grund bedingung menschlicher Existenz.

Das in der Natur nicht vorkommende Laserlicht ist wie kein anderes Licht Kunst-Licht. Während alle anderen Strahlungsquellen in alle Richtungen strahlen, fließt Laserlicht nur in eine Richtung. Das aus den Lichtverstärkern austretende Licht ist sehr scharf gebündelt und von hohem Strahlungsfluss. Durch seine große Energiedichte ist es von gleißender Helligkeit.

Laserlicht vermag weiteste Entfernungen zu durchmessen, hat jedoch nur eine geringe und vom Zustand der Atmosphäre abhängige Seitensichtbarkeit. Dadurch wirkt die Licht-Raum-Skulptur statisch und dynamisch zugleich.

Trotz ihres zielgerichteten Charakters und ihrer präzisen Linienführung lebt sie durch die wechselnde Qualität der sie umgebenden Atmosphäre: Staub, Dunst oder Regentropfen, die weiche, tropfenförmige Blitze erzeugen, werden die filigranen Laserstrahlen brechen und reflektieren und so die Lichtskulptur, von Jahreszeit zu Jahreszeit verschieden, leben lassen.

Die flimmernde Luft warmer Sommernächte wird der schwebenden Doppelpyramide eine andere Erscheinung verleihen, als wenn in kalten Winternächten Kristalle von Schneeflocken in ihrer unendlichen Vielfalt die Skulptur in überirdischer Schönheit erstrahlen lassen.

F A R B E
Das Licht der Nd:YAG-Laser ist ein wunderbar warmes monochromatisches Licht von einem kräftigen Gelb-Grün.

Grün ist die Mitte der Farben im Spektrum des Sonnenlichtes. Zwischen Rot, Orange und Gelb sowie Blau, Indigo und Violett ist Grün das Zentrum der sieben Farben des Regenbogens.

Jenseits ihrer physikalischen Eigenschaften werden den Farben in allen Kulturkreisen auch symbolhafte, die sinnliche Wahrnehmung übersteigende Bedeutungen zugeordnet.

Grün gilt in allen Kulturen als die Farbe der erwachenden Natur, der sprießen Vegetation, des Wachstums und Gedeihens. Grün ist die Farbe des Frühlings und der Erneuerung. Grün steht für Frische und neues Leben. Grün ist die Farbe der Schöpfung und Symbol der Hoffnung.

Das Wahrzeichen Reichstag mahnt zur Bewahrung der Schöpfung auf unserem Planeten.

Sonnenton“H“ Lothar Voigtländer

K L A N G
Die Welt ist eins. Die Welt ist Klang. Der Klang ist Teil der Harmonie der Welt. Das grundlegende harmonische Intervall ist die Oktave. Sie verbindet die Farben des Lichtes mit den Klängen. Licht und Klang durchdringen Raum und Zeit.

Der Sonnenton „H“ ist der Grundton des Wahrzeichen Reichstag, seine „Klangschnittstelle“. Als zentrale akustische Hochpotenz unseres Planetensystems ist „H“ von interkultureller Bedeutung.

Sein besonderes Schwingungsverhältnis hat immer wieder Klangkünstler angeregt, ihn als tonales Zentrum für Kompositionen tiefer Ergriffenheit zu verwenden.

Kompositionen von György Ligeti (Lontano, Lux Aeterna), Wilhelm Dieter Siebert, (D-Tonation und VIVAT der Pyramide), Lothar Voigtländer (Lichtklang II und Sonnenton H) und weiteren Komponisten sollen nachts zu bestimmten Zeiten neben dem Grundton „H“ erklingen und die Licht-Raum-Skulptur zur Licht-Klang-Skulptur ergänzen und erweitern (→ Klang-Skulptur / Europäischer Kompositionswettbewerb).

E R D E
Das Reichstagsgebäude ist nach Norden ausgerichtet. Seine Fassaden weisen in die vier Himmelsrichtungen. Das Norden wichtiger Bauwerke betont deren territoriale Bedeutung. Auch die Pyramiden von Giseh, das älteste und einzige noch erhaltene Weltwunder der Antike, wurden genordet.

„Die Maße der Cheopspyramide sind Ausdruck der Beziehung von Raum und Zeit in Relation zu unserem Planeten Erde und zu unserem Sonnensystem.“ Die Pyramide des Cheops gilt als ein symbolisches Abbild der Grundmaße unseres Planeten. Der Umfang ihrer Basis und ihre Höhe entsprechen einer hinreichend genauen Darstellung von Äquatorumfang und Radius der Erde im Maßstab 1 : 43.200 (Hans Cousto).

Mit dem Neigungswinkel der Cheopspyramide von 51° 51‘ 14“ bei ihrer nördlichen und südlichen Seite nimmt die Wahrzeichen Reichstag Lichtpyramide als leichtestes Bauwerk der Welt Bezug auf dieses schwerste von Menschen geschaffene Bauwerk.

S O N N E
Das Wahrzeichen Reichstag hat astronomische und baugeschichtliche Bezüge: Die Wellenlängen und Frequenzen der Licht-Klang-Skulptur haben einen mathematischen Bezug zum theoretisch grundlegenden Maß unseres Sonnen- und Planetensystems, dem Gravitationsradius der Sonne (1.4766 km).

Die ursprüngliche Höhe der Cheopspyramide von 147,6 m entsprach einem Zehntel, die Chorbreite der ebenfalls harmonisch eingestimmten Kathedrale von Chartres entspricht einem Hundertstel (14,76 m) dieses kosmischen Maßes.

Z U K U N F T S O R I E N T I E R T
Das Hochtechnologie-Kunstwerk Wahrzeichen Reichstag ist ein gleichermaßen geschichtsbezogenes wie zukunftsorientiertes Werk zu den Grundlagen unserer Kultur und den Idealen der Demokratie.

Am bedeutendsten Ort der „streitbaren Demokratie“ verbindet die Zukunftstechnologie Laser Künste und Wissenschaften mit den gestalterischen Möglichkeiten der Politik, der „Kunst des Möglichen“.

Das umgestaltete Reichstagsgebäude mit seiner neuen Kuppel repräsentiert bereits einen neuen Geist. Besteigt man die Aussichtsplattform der Kuppel, gelangt man in das Innere der Laser-Pyramide.

Die Leichtigkeit der von der Erde ins Weltall „fließenden“ Lichtskulptur hebt ästhetisch und elegant die Schwere des Bauwerkes auf und richtet futuristisch den Blick in eine neue Zeit.
Die sich aus dem Scheitelpunkt des Basispyramide in den Weltraum öffnende Gegenpyramide mit ihrer fiktiven Basis im Unendlichen weist auf die kosmischen Dimensionen irdischen Lebens.

D A U E R / B E T R I E B S Z E I T E N
Das WAHRZEICHEN REICHSTAG soll einen Jahreszyklus lang betrieben werden.
Die nächtlichen Betriebszeiten der Laserskulptur werden – abgekoppelt von
menschlichem Handeln – durch die atmosphärischen Verhältnisse gesteuert:

So wie sie allmählich in der Abenddämmerung sichtbar wird und Gestalt annimmt, wird sie sich in der Dämmerung des Morgens auflösen und unsichtbar werden. Während des Tages bleibt sie abgeschaltet.

Die temporäre Verwirklichung dieses künstlerischen Beitrages für Harmonie und Frieden und zum Europäischen Friedensprojekt liegt im Ermessen der demokratischen Vertreter des deutschen Volkes, der Damen und Herren Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

EUROPA

„In Vielfalt geeint“


Weitere Seiten:

Licht-Klang-Skulptur → | Klang-Skulptur → | Technische Daten → | Kommentare → | Werdegang → | Ausstellung KasselLicht-Land-Plastiken → | Ausstellungen Berlin Kommode → | Licht-Land-Plastik → | Palais am Festungsgraben → | Windkanal → | News → | Fotogalerie Fotomontagen → | 1:100-Modell → | Licht-Land-Plastiken → | 3-D Stereo-Fotos